Therapiebegleithunde-ausbildung       -       schulhunde-ausbildung

Therapiebegleithunde sind ruhige, ausgeglichene Hunde, die gezielt in der Therapie bei Kindern und/oder behinderten Menschen in Privathaushalten oder in Einrichtungen eingesetzt werden, wie z.B. Behinderteneinrichtungen oder Krankenhäuser.

 

Dort können Sie positive Impulse zur weiteren Entwicklung geben und auch zur schnelleren Genesung bei Kranken und für ein großes Wohlbefinden beitragen. Es gibt z.B. Studien, die  belegen, dass die Anwesenheit von Therapiebegleithunden zur Senkung des Blutdrucks beitragen können.

 

Auch für ältere Menschen in Altenheimen sind Therapiebegleithunde oft eine Bereicherung und angenehme Abwechslung in ihrem Leben. Motorische Fähigkeiten und soziale Interaktion können durch Spiele mit dem Therapiebegleithund verbessert werden.

 

Ein Therapiebegleithund ist kein Behindertenbegleithund, der Serviceleistung für Menschen mit Einschränkungen verrichtet, sondern der durch seine bloße Anwesenheit, aber auch durch Schmusen und Spielen Wohlbefinden vermittelt.

 

Grundsätzlich kann jeder Hund (auch Mischlingshunde und Hunde aus dem Tierschutz) geeignet sein.

Bevor Sie die Ausbildung antreten, können Sie einen Eignungstest absolvieren, um die Eignung Ihres Hundes festzustellen.



nächster ausbildungsstart im oktober 2022 !!

es gibt noch einen freien platz für den Durchgang ab oktober 2022

 

 

Auch in unserer Ausbildung zum Therapiebegleithunde-Team verfolgen wir konsequent Trainingsmethoden nach "Trainieren statt Dominieren". Jegliches körpersprachliches oder seelisches Bedrohen, sowie Schreckreize, Blocken der Hunde oder andere Strafmaßnahmen lehnen wir grundsätzlich ab.


Inhalte der Ausbildung 1

1)Eignungstest (bevor Sie die Ausbildung antreten)

 

2) Praxisstunden (innerhalb der Seminare, Schulung von Trainingsmethoden )u.a.:

  • "Stups" mit der Nase oder mit der Pfote Dinge anstupsen
  • Ruhedecke
  • in jeder Situation auf Entfernung auf die Decke gehen und dort bleiben
  • zu einem Target gehen / Startpunkt 
  • Sicherer und schneller Rückruf
  • Nichts vom Boden fressen (ohne aversiv zu arbeiten)
  • Sicheres Platz trotz Begrüßungssituationen mit Erwachsenen und Kindern
  • Ausführen aller Kommandos als Sicht- und Hörzeichen
  • Kennenlernen von ungewohnten Dingen und Situationen (z.B. Schaukel, Wackelbrett, laute Geräusche, Schwungtücher etc.) uvm.                        

 

 

3)Weitere Inhalte:

A: Theroretisches Grundwissen:

  • Einsatzgebiete Therapiebegleithunde
  • Geschichte der Therapiebegleithunde
  • Wissenschaftliche Studien

 

B. Auswahl der Hunde:

  • Eigenschaften/ Vorraussetzungen

C. Kommunikation, Lerntheorien, Erste Hilfe, Krankheiten, Hygiene:

  • Wie lernt der Hund ?
  • Lerntheorien
  • Stress beim Hund / Ursachen, Symptome
  • Stressbewältigungsstrategien
  • Trainingsmöglichkeiten bei bestehenden Unsicherheiten
  • Tellington TTouch® für Therapiebegleithunde
  • Calming Signals (Beschwichtigungssignale)
  • Körpersprache / Kommunikation
  • Erste-Hilfe
  • Veterinärmedizinisches Wissen über Krankheiten und Zoonosen etc.
  • Hygiene

 

D. Fachgebiete:

  • Geriatrie
  • Behindertenhilfe
  • Pädagogik (KiTa, Schule, Heim usw.)
  • Ausbildungsinhalte für Schulhunde ( in Kooperation mit der Dozentin Isis Mengel)
  • Psychiatrie
  • Medizin (Hygiene, Präventionen, Ethik)
  • Therapieplanung

E. Praktikum:

  • Erlerntes anwenden
  • Eigene Ideen umsetzen
  • Anfertigung einer Facharbeit

F. Prüfung:

  • Theoretische Prüfung / Klausur
  • Praktische Prüfung mit dem eigenen Hund

 


Außerdem lernen Sie und ihr Hund versch. Situationen kennen, z.B. ungewöhnliche / unkoordinierte Bewegungen bei Menschen sowie Kennenlernen von Rollstuhl, Rollator, Kinderwagen etc.

Wir konfrontieren Sie und Ihren Hund mit außergewöhnlichen Umweltreizen, wie Lärm, Menschen mit versch. Verhaltens- und Bewegungsmustern. Dabei soll Ihr Hund immer entspannt sein und Ihnen in ungewohnten Situationen vertrauen können.

 

Unsere Dozenten kommen aus verschiedenen Fachbereichen (s.u.)

 

 

Gebühren:                                                      2299 €

Dauer ca. 12 Monate. Ausbildung in der Theorie und Praxis

an zwölf Wochenenden (Samstag und Sonntag ganztägig),

1 Praktikum, Anfertigung einer Facharbeit, theoretische und

praktische Prüfung inkl. 

Praxisstunden  

zzgl . 100 € Eignungstest

Zzgl. 100 € Prüfungsgebühr praktische Prüfung

zu 1: die Inhalte können (je nach beruf der Teilnehmer und entsprechendem schwerpunkt) variieren.


unsere dozentinnen

Angela Davachi

-Hundetrainerin

-Pädagogin

Silvia Röckener

-Hundetrainerin

-Touch Trainerin

-tiergestützte

 Fachkraft

Sandra Wulff

-Hundetrainerin  

-Heilerziehungspflegerin


 

 

 

Isis Mengel

-Grundschullehrerin

-Buchautourin

 

 

 

Daniela Martinett

-Ergotherapeutin

 

 

 

Kristina Trahms

-Rechtsanwältin für

 Hunderecht


 

 

 

Claudia Meisters

-Tierheilpraktikerin

 

 

 

Lydia Tuschmann

-Motopädin



Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Hundeschule Casa Canis

42551 Velbert / 45257 Essen

 

Angela Davachi (geb. Göke), Tel. 0177-9166233

 

info@casacanis.de

 

 

Öffnungszeiten:

Mo-So von 10:00-20:00 Uhr !

 

 

Falls wir uns im Training befinden, können wir Ihr Gespräch ggf. nicht persönlich entgegen nehmen. Bitte sprechen Sie unbedingt auf den Anrufbeantworter und hinterlassen Sie auch Ihre Telefonnummer.

 

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Download
Allgemeine Geschäftsbedingungen der Therapiehundeausbildung
Therapiehundeausbildung Vertrag mit AGB.
Adobe Acrobat Dokument 148.8 KB